Kulinarischer Geheimtipp: Tagliatelle Bolognese in traditioneller Zubereitung aus Bologna

Universitaetsstadt Bologna

Bologna Innenstadt

Bologna Innenstadt


Nachdem ich, wie vor kurzem berichtet, einen Tag bei einem meiner talkyoo Telefonkonferenz Kunden in Bologna verbracht habe, habe ich mich total in diese wunderschöne Stadt mit den unzähligen „Arkaden-Gängen“ (im Italienischen auch „portici“ genannt) verliebt. Das Schöne an Bologna ist, dass es sich um eine Universitätsstadt handelt, die kaum von Touristen heimgesucht ist, die genau die richtige Größe hat, um all die schönen Plätze und Arkaden zu Fuß zu besichtigen und die vor allem kulinarisch sehr viel zu bieten hat. Bologna, die Hauptstadt der Emilia Romagna, ist auch die Geburtsstadt der Mortadella, der Tortellini Bolognese, Parma Schinken, dem edelsten aller Schinken, dem Culatello Schinken, Parmesan Käse und vielem mehr. Vor allem aber die Tagliatelle Bolognese sind DIE Spezialität in den traditionellen Restaurants in Bologna. (Nicht, wie ich immer dachte und wie man in Deutschland immer meint, die Spaghetti Bolognese – bloß die nicht bestellen, sondern immer nur Tagliatelle Nudeln zur Bolognese Soße). Ich habe diese köstliche Spezialität aus Bologna dann zu Mittag gegessen und war begeistert. Sehr lecker und würzig. Das nächste Mal probiere ich dann die Tagliatelle Culatello, mit einer Soße aus Culatello Schinken, soll auch fantastisch schmecken.

Wunderschoene Innenstadt von Bolgona

Bei der kleinen Stadtführung durch Bologna habe ich dann viele schöne Plätze und Arkaden gesehen, z.B. den beeindruckenden Hauptplatz Piazza Maggiore und die Universität von Bologna. Wunderschön, denn in Bologna sind fast alle alten Häuser in den warmen Erdfarben wie terracotta, dunkelgelb, oder einem warmen orange gehalten. Eine wirklich tolle, faszinierende Stadt. Im Zentrum, neben den vielen kleinen noch sehr traditionellen Lebensmittelgeschäften hat eine Art Bibliothek aufgemacht mit dem Konzept von Eataly. Man kann dort Bücher kaufen oder lesen und gleichzeitig essen. Das Konzept Eataly ist ein Konzept aus Turin von Slowfood entwickelt. Dort kann man entweder Gerichte traditionell aus der Gegend und von ausgewählten natürlichen Inhaltsstoffen essen oder aber besondere Lebensmittel wie Nudeln von Martelli aus Lari oder spezielle Käsesorten etc. kaufen. Eine tolle Idee und verführt zum Verweilen und Schlemmen. Bologna hat mich bestimmt nicht zum letzten Mal gesehen. Für alle, die dort auch ausgiebig Shopping machen möchten – schließlich ist die Emilia Romagna auch der Heimatort von Max Mara und Max&Co, von Coccinelle und vielen anderen bekannten Modefirmen, unbedingt daran denken, dass am Donnerstag Nachmittag alle Geschäfte geschlossen sind (so wie in Mailand am Montag vormittag).

Mehr Italien-Geheimtipps zum Thema: