Muellentsorgung in der Toskana: GEOFOR und die italienische Bürokratie


Ich lerne ja jeden Tag, den ich in der Toskana lebe, etwas dazu. Vor allem wird es immer deutlicher, wie bürokratisch Italien doch manchmal (sehr oft) ist.
Nun sprach mich mein Vormieter letzte Woche an und meinte, er würde ständig Mahnungen bekommen von GEOFOR und würde ja nicht einsehen, dass er das noch zahlen müsse.

Er meinte dann noch, die kommen einfach vorbei, wenn man nicht bezahlt und nehmen dann einfach Wertgegenstände mit als Ausgleich zu der nicht bezahlten Mahn-Summe. Ich fragte ihn dann erstItalien Mülltonne für Glas- Plastik- und Milchflaschen einmal völlig verwundert, was er denn mit GEOFOR meine und was das denn überhaupt sei. Ich hätte den Namen nie gehört. GEOFOR, so mein Vormieter aus Vicopisano, sei die Müllentsorgungsfirma in der Toskana (ich muss gestehen, ich weiß nicht, ob die ganz Italien abdecken oder nur die Toskana, habe ich über die website auch nicht herausbekommen).

Muellcontainer in Italien stehen nicht direkt vor dem Haus

Diese GEOFORM berechnen für jeden Anwohner je nach Wohnungsgröße und ob man einen Erstwohnsitz oder Zweiwohnsitz hat, eine gewisse Summe, die man für die Müllensorgung zahlen muss. Die Rechnungen werden dann immer halbjährlich zugeschickt. Meine Wohnung hat so ca. 90 qm und die Rechnungssumme für 6 Monate war 122 Euro. Fand ich ziemlich viel. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Müllcontainer in Italien ja auch nicht mal direkt vor der Tür stehen, sondern immer ein paar unterschiedliche Tonnen (1 für Glas, Plastik, Milchtüten, 1 für Papier, 1 für Ökomüll, 1 für Restmüll) pro Wohngebiet in einiger Entfernung aufgestellt sind.

Die Müllpolizei durchsucht in Italien doch tatsächlich den Hausmüll

getrennte Muelltonnen in der Toskana pro WohngebietUnd was ich noch lustiger finde, es gibt sogar noch eine Müllpolizei in Italien!! Ja ja ja, das stimmt 🙂 . Italienische „Polizisten“ oder „Beamte“, die den Müll durchsuchen, um festzustellen, ob richtig entsorgt wurde und wenn nicht, den Übeltäter mit einem Bußgeld zu bestrafen. Als ich in Mailand gelebt habe, standen die mal vor meiner Tür. Ich hatte dummerweise etwas in die falsche Mülltonne geworfen und in dem gleichen Müllsack war auch noch ein Briefumschlag drin, der mich verraten hatte. Ich konnte damals mit Charme und viel Lächeln und Augenverdrehen einer Geldstrafe entkommen.

Anmeldung bei GEOFOR nur mit Katasteramts Auzug

Aber zurück zu GEOFOR. Ich musste also schnellstens ins Rathaus von Vicopisano und mich bei GEOFOR neu anmelden bzw. meinen Vorgänger abmelden. Das mit dem Abmelden ging nicht, dafür müsse er persönlich erscheinen. Für meine Anmeldung bräuchte GEOFOR aber eine genaue qm Zahl meiner Wohnung und eine Kopie des Katasteramtes. Toll, dachte ich, wo soll ich das denn wohl herbekommen. Von meinen Vermietern doch bestimmt nicht. Aber ich hatte mich getäuscht. Mein Vermieter hat mir in der Tat einen Brief zugeschickt mit einer Kopie, die zwar kaum leserlich war und in der oben nur eine Nummer und ein Stempel vom Katasteramt zu erkennen waren, aber besser als nichts.

Ich werde jetzt mal sehen, ob das reicht und das dann einschicken. Das muss man erstmal alles lernen, wenn man nach Italien zieht. Und vor allem, muss man wissen, was das für Zeit in Anspruch nimmt. In Italien läuft alles langsamer und oft bürokratischer als in Deutschland… und in der Toskana noch langsamer, habe ich das Gefühl.

GEOFOR ist auch so eine Art Sperrmüll Entsorung in Italien

von GEOFOR Muellentsorgung noch nicht abgeholte Waschmaschine in der ToskanaGEOFOR muss man übrigens auch anrufen, wenn man eine alte Waschmaschine oder Matratze oder oder entsorgen will. Die kommen dann und entsorgen umsonst…immerhin… meine alte Waschmaschine steht allerdings seit 4 Wochen schon vor der Haustür und wird nicht abgeholt…naja… viva Italia…immer schön „con calma“!

Übersetzungshilfe:

  • Calma – Ruhe
  • Vivere – leben
  • Rifiuto – Müll
  • Spazzatura – Müll

P.S. Ein weiterer Artikel zum Thema Müllcontainer und seine Rolle in Italien findet ihr in einem anderen Artikel von mir.

Mehr Italien-Geheimtipps zum Thema: