Bahnfahren Italien: Blockiert in der Bahn auf dem Weg nach Rom


Bahnfahren ItalienLange hatte ich keine Zeit mehr, einen bellabionda Beitrag zu schreiben, ironischer oder traurigerweise hab ich sie gerade. Ich sitze nämlich gerade in der Bahn von Pisa nach Rom fest und hab deshalb außerplanmäßig Zeit – zu viel Zeit leider, denn keiner weiß, wann es weitergeht. Normalerweise dauert die Bahnfahrt von Pisa nach Rom nur knapp 2,5 Stunden. Im Schnitt mit 15 Minuten Verspätung, aber dennoch bequem und einigermaßen schnell. Heute ist aber alles anders. Die Bahn, der sogenannte Frecia Rossa (bei uns Express Zug) steht nun schon seit 1 Stunde kurz vor den Toren vor Rom und nichts geht mehr. Keiner weiß was genaues, einfach STOP.

Ich habe extra die Schnellbahn von Pisa ganz früh morgens um 7.30 Uhr (Ankunft war vorgesehen 10 Uhr) genommen, obwohl ich erst um 14 Uhr einen Termin in Rom habe, besser ist besser dachte ich mir. Dann habe ich zumindest einen kleinen Puffer, falls der Zug ein wenig Verspätung hat. Aber in Italien ist in der Tat alles anders. Keiner weiß was, keiner sagt was, die italienische Express-Bahn steht einfach still mitten in der Landschaft im schönen Italien. Die Durchsagen des Lockführers sind akustisch nicht zu verstehen, der Schaffner, der rumläuft, meint nur schulterzuckend, die Gleise seien blockiert, irgendeine Demonstration. „Es kann 30 Minuten oder auch 3 Stunden dauern, wer weiß das schon“, so sein Kommentar. „ich wäre jetzt auch lieber zu Hause bei meiner Familie anstatt hier im Zug“, fügt er noch hinzu.

Verspätungen der Züge in Italien sind leider ganz normal

Das ist eben doch der Unterschied zu Italien und Deutschland. Verspätungen gibt es ja immer mal wieder, auch in Deutschland, aber es gibt dann Alternativen oder Hinweise und Durchsagen. Es wird sogar eine Ersatzbahn oder ein Bus zur Verfügung gestellt, auf jeden Fall passiert in Deutschland irgendwas und irgendjemand kümmert sich, zumindest eine Flasche Wasser wird spendiert. Hier in Italien nichts. Auf meine Frage an den Schaffner vom Freccia Rossa Zug, ob man denn hier irgendwie anders wegkommen könne, z.B. Taxi oder Bus, blickte er mich ungläubig an und meinte nur, „nein“.  „Außerdem lassen wir niemanden aussteigen, aus Sicherheitsgründen.“ Na toll.

Italiener finden sich schnell mit ihrem Schicksal und dem Zustand der italienischen Bahn ab

trenitalia Bahnfahren in ItalienWas mich aber am meisten wundert, die Italiener in der Bahn bleiben relativ ruhig. Es wird zwar diskutiert und überlegt und versucht Infos einzuholen, aber irgendwie sind alle relativ entspannt. Keiner regt sich richtig auf. Das wäre in Deutschland anders, da werden die Leute schnell laut und aggressiv und beschimpfen den Schaffner. Hier in Italien scheint es eher Gewohnheit zu sein und man findet sich damit ab, dass die italienische Bahn eben Verspätung hat. Das Positive ist, man kommt mit allen ins Gespräch und so vergeht die Zeit auch schneller. Das bestätigt mir auch meine Mitreisende von Gegenüber. Sie meint nur: „leider sei das typisch für Italien, zum einen keinerlei Infos und zum anderen, das Hinnehmen von diesen Zuständen und die daraus resultierende Gleichgültigkeit“.

Selbst Notfälle werden von der italienischen Bahn ignoriert

Uns gegenüber stand noch ein weiterer Zug still, der schon zwei Stunden länger dort steht. Dies war ein Pilgerer Zug aus Lourdes, in dem sich viele Kranke befanden, einige, die dringend an die Dialyse mussten, dennoch stand der Zug 5 Stunden still und keiner bemühte sich, die Bahngleise freizuräumen. Alles ohne Worte. Im Zug wurden Lieder gesungen und Gebete gesprochen, alles irgendwie sehr unheimlich und berührend.

Letztlich musste ich mich in der Zug Toilette umziehen, um dann noch gut gestylt in letzter Minute zu meinem Termin um 14 Uhr im Zentrum von Rom zu gelangen, insgesamt war ich dann 6 Stunden anstatt 2,5 Stunden unterwegs. Mann oh Mann…. Manchmal braucht man in Italien extrem viel PAZIENZA.

Die Bahnfahrt von Pisa nach Rom kostet pro Strecke zwischen 30 und 45 Euro in der zweiten Klasse, je nach Angebot und Zugmodell (Express, Freccia Rossa, Regionalbahn Italien) – und natürlich wird nichts erstattet bei derartigen Zwischenfällen.

Mehr Italien-Geheimtipps zum Thema: