Summer Festival in Lucca: ein enttaeuschendes Seal Konzert


Lucca Summer Festival open Air SealIch hatte mich so auf das Open Air Konzert von Seal innerhalb der Stadtmauern meiner Lieblingsstadt Lucca gefreut. An einem Freitag Abend am 16.7.2010 um 21.30 Uhr sollte es losgehen. In Lucca, in der Toskana, findet jedes Jahr für einige Wochen das Summer Festival mit international bekannten Stars, auf der Piazza Napoleone, statt. In diesem Jahr vom 4.7. bis 27.7. 2010 mit Stars wie Eros Ramazzotti, Fiorello, Seal, Karima, Mark Knopfler, Simply Red etc.. Es war ein schöner warmer Sommer Abend Mitte Juli, und in Lucca herrschte entspannte Sommer Stimmung. Alle Restaurants und Bars waren bereits ab 20 Uhr mit festlich und sommerlich gestylten Gästen des Konzertes gefüllt und die Stadt strahlte eine fröhliche Stimmung aus. Ich liebe Lucca, es ist eine faszinierende Stadt in der Toskana, die aber zum Glück nicht so von Touristen überlaufen ist wie z.B. Florenz, und seinen ganz eigenen Charme besitzt.

Ab 20 Uhr wurden die Gäste auf die Piazza Napoleone in Lucca eingelassen und um 20.45 Uhr ging es mit der Vorsängerin los. Zum Glück sind wir schon vor 21 Uhr auf der Piazza angekommen, obwohl auf unserer Eintrittskarte als Start des Konzertes 21.30 Uhr vermerkt war. Zum Glück, denn wie ich am Ende des Abends feststellen musste, war die italienische Vorsängerin Noemi wesentlich besser und emotionaler als Seal. Zumindest war das mein Eindruck und Geschmack und die Lieder, die sie gesungen hat, sind auch in den Top-Platzierungen der italienischen Charts. Ich war von Noemi begeistert und  von Seal total enttäuscht.

Bei Seal auf dem Summer Festival in Lucca  ist nicht der Funke uebergesprungen

Er kam pünktlich um 21.30 Uhr auf die Bühne und ich war geschockt. Sorry, dass ich das hier so sagen muss, aber ich hatte irgendwie einen gutaussehenden, großen, faszinierenden Mann erwartet…..und als er dann auf die Seal Summer Festival LuccaBühne kam, sah ich einen ziemlich kräftigen, eher schon dicken Seal, der auch noch extrem arrogant rüber kam. Es sprang den ganzen Abend kein Funke über, zumindest nicht bei mir. Ich fand das Konzert eher langweilig und Seal eher cool und zu sehr von sich überzeugt. Er brachte zwar seine 3-4 bekannten Lieder, die auch sehr schön waren, zusätzlich noch 2 neue Lieder, die erst im Herbst auf seiner neuen CD herauskommen, dann noch ein paar bekannte Lieder von anderen Interpreten, und das war es dann auch. Es gab zwar begeisterte Fans und viel Applaus, ich blieb aber enttäuscht. Schade, ich hatte mich so auf diesen Abend gefreut. Die Karten haben übrigens für sehr gute Pätze in der 10. Reihe 45 Euro gekostet. Naja, nächstes Jahr gehe ich dann lieber zu Eros Ramazzotti oder einem anderen italienischen Star. Nächstes Wochenende gehe ich auf das Puccini Festival bei Viareggio und höre mir Turandot an, hoffentlich wird das emotionaler. Ich werde berichten.

Mehr Italien-Geheimtipps zum Thema: