Trüffelmarkt 2009 in Alba: letztes Wochenende in diesem Jahr



Der Count Down läuft, denn die Trüffelmesse in Alba schließt am 8.11. 2009 seine Türen bis zum nächsten Oktober, November 2010. Diejenigen, die es aber nicht mehr schaffen, in diesem Jahr nach Alba auf den Markt zu kommen, können sich trösten. Es gibt in der gesamten Piemont Region, vor allem rund um Asti, bis Anfang Dezember diverse weitere Trüffelmärkte und Feste. Alles immer rund um den weißen Trüffel von Alba. Vielleicht ist die Chance, dass der Trüffel dann auch wirklich aus der Gegend kommt noch größer. Ich kann es immer noch nicht wirklich glauben, es haben mir diverse Weinbauern, Freunde und Bekannte aus dem Piemont bestätigt: dieses Jahr ist kaum einer der weißen Trüffel aus dem Piemont. Manweisser Trueffel aus Alba über Tajarin Nudeln mit Spiegelei muss schon jemanden kennen, dem man vertraut und der sich auskennt, um wirklich an einen echten Alba Trüffel heranzukommen. Ich finde das total traurig. Übrigens, in die meisten Restaurants kann man seinen selber gekauften Trüffel mitbringen und er wird dann professionell über verschiedene Gerichte gerieben. Besonders lecker und intensiv schmeckt der weisse Trueffel in Verbindung mit einem Spiegelei auf Tajarin Nudeln.

Ausgerechnet als mir unser Freund der Weinproduzent Alessandro Fantino zum Abschied einen weißen Trüffel von seinem Freund schenken wollte, musste ich ablehnen. Ich hatte wohl zu viel die vorherigen Tage gegessen und hätte ihn nicht mehr zu schätzen gewusst, ich konnte einfach kein Essen und auch keine Tajarin Nudeln mit Trüffel mehr sehen, und mitnehmen war mir zu schade. Ich habe Alessandro das Versprechen abgenommen, dass ich dafür im nächsten Jahr einen besonders großen Trüffel bekomme.

Der 2005 Barolo soll einer der besten Jahrgänge seit Jahren sein

Als wir bei Alessandro und Gian Natale Fantino im Zentrum von Monforte D´Alba unsere alljährliche Barolo Monforte d´Alba im PiemontWeinprobe gemacht haben, war ich wieder total begeistert. Wir haben nun schon viele Barolo Spitzenweine der Region Piemont kennengelernt und probiert, aber dieser Barolo ist für uns immer etwas Besonderes. Der Jahrgang 2005 soll einer der besten Jahrgänge seit Jahren sein bzw. werden. Er schmeckt zwar jetzt schon ausgezeichnet, aber man sollte ihn gut noch 5-10 Jahre lagern, mindestens. Wahrscheinlich lieben wir die Weine von Alessandro und Gian Natale Fantino so, weil wir ihre Weinhänge rund um Monforte d´Alba alle kennen, weil wir wissen mit wie viel Liebe und Leidenschaft die beiden ganz alleine ihre knapp 35.000 Flaschen Barolo und Barbera produzieren und abfüllen. Aber auch, weil wirAlessandro und Gian Natale Fantino Barolo Produzenten aus Monforte D´Alba immer so gerne in Fantino´s Weinkeller sitzen und stundenlang klönen und scherzen und immer wieder neue Tipps und Tricks übers Weinproduzieren erfahren. Auch Alessandros Frau Graziella ist immer von einer solchen Herzlichkeit und derartig gastfreundlich, diesmal hat sie uns wieder mit Toma Käse, gekochter Salami Wurst und Grissini und anderen Köstlichkeiten verwöhnt.

Piemont Spezialitäten: Toma Kaese, Salame Cotto und Haselnuesse

Zusätzlich hat sie uns noch extra ein paar Spezialitäten aus dem Piemont als Geschenk mitgegeben: ein paar Tüten Toma Kaese aus der Piemontgeröstete Haselnüsse, weitere unterschiedlich gereifte Toma Käse, Salami Cotto (gekochte Salami) u.a.. Wer noch nicht die Haselnüsse aus dem Piemont probiert hat, der hat etwas verpasst. Das Piemont ist zwar in Deutschland durch die Mon Cherie „Piemont Kirsche“ bekannt geworden, aber eigentlich kommen die besten Haselnüsse und nicht die Kirschen aus dem Piemont. Daher ist auchPiemont Haselnuss die Nutella hier entstanden, denn die Firmenzentrale von Ferrero ist in Alba und die Haselnüsse für die Nutella und andere Ferrero Köstlichkeiten kommen aus dem Piemont. Das hat schon seinen Salame Cotto e Salami aus dem PiemontGrund, denn sie sind unglaublich lecker. Dort, wo keinen Weinstöcke stehen, wachsen Haselnussbäume. Überall bekommt man sie zu ziemlich hohen Preisen als geröstete Haselnüsse angeboten. Es lohnt sich aber, mal eine Tüte zu kaufen und dann zusammen mit einer Käseplatte zu servieren (kleiner Tipp dazu noch die „Cugna“ anzubieten, eine Marmelade, die aus Traubenmost mit Haselnüssen und anderen geheimen Zutaten nur im Piemont hergestellt wird).

 

Übersetzungshilfe:

  • Nocciole – Haselnuss
  • Toma – ein spezieller Weichkäse aus dem Piemont, gibt es mit und ohne Trüffeln, in verschiedenen Reifestufen
  • Salame Cotto – gekochte Salami (ein bißchen zu vergleichen mit Mortadella, aber ist im Prinzip gekochte Salami und schmeckt unglaublich lecker, gibt es nur im Piemont)
  • Cigliege – Kirsche
  • Cugna – spezielle Marmelade aus Traubenmost mit Nüssen
  • Tajarin – spezielle frische Bandnudeln aus dem Piemont, die die Soße besonders gut aufsaugen

Mehr Italien-Geheimtipps zum Thema: